Abschlusszwischenbericht

Nach 27 Stunden nahezu ununterbrochenen Maskentragens in Taxi, Flugzeug und Auto und der Erkenntnis, dass ein 2 kg schwerer und 30 cm langer Drehmomentschlüssel nicht im Handgepäck mitgeführt werden darf, habe ich es am 04. Juni 2020 heil wieder nach Deutschland geschafft. Und nach anschließender zweiwöchiger (symptomloser) häuslicher Pflichtquarantäne bin ich inzwischen wieder ein vollwertiges…

Tage 303 bis 318: Endspurt

Über zwei Wochen chilenischer Totalquarantäne sind vorbei. Zwei Wochen, die ich bei Temperaturen von 2 bis 29 Grad wahlweise mit Rotwein im Zimmer (ohne Maske) oder Kaffee im Hinterhof (mit Maske) verbracht habe. Dazwischen hatte mir ein Erdbeben der Stärke 5,5 mal noch den Rücken massiert und um die Spannungskurve oben zu halten, lag der…

Tage 301 und 302: Bye Bye Bertl

Road to Curicó Und dann ist es Donnerstagmorgen. Und Zeit Moped zu fahren. Mehr nicht. Zwar über 550 km inmitten einer weltweiten Pandemie durch Sperrgebiete auf einem Moped, dessen Leistungsvermögen im Dunkeln liegt, aber eben trotzdem nur Moped fahren. Der originäre Grund wieso ich ja überhaupt nur hier bin. Die Tage sind kurz. Knappe zehn…

Tage 295 bis 300: Himmelfahrtskommando.

Warten bis die Grenze nach Argentinien öffnet, rüberfahren, Bertl stehen lassen, heimfliegen. Am Arsch. Keine Flüge in, nach und aus Argentinien bis 1. September 2020. Das ist die Info, die ich nebenbei entdecke, als der Präsident von Argentinien wie erwartet am 10. Mai die Grenzschließungen mindestens bis zum 24. Mai verlängert. Der Plan wird also…

Tage 279 bis 294: Irgendwas mit Corona

Mahlzeit in die Runde, „ich hoffe es geht allen gut“, und „bla bla bla, irgendein Corona-Quarantäne-Bullshit“. Im Zusammenhang mit meinem 20. Geburtstag vor wenigen Tagen, habe ich eine Vielzahl Geburtstagswünsche, mit gleichzeitiger Aufforderung mal wieder etwas zu schreiben, erhalten. Dabei weiß ich doch gar nicht worüber AMK Und in Wahrheit schreibe ich eigentlich sogar ständig….

Tage 265 bis 278: Die Flucht aus dem Horrorhaus

Es gibt nichts zu berichten. Und davon viel. Ich werde mich daher jetzt und auch in Zukunft bis ich wieder unterwegs bin und es wieder wirklich etwas von Relevanz gibt, noch mehr zurücknehmen. Eine typische Anekdote #classicSüdamerika darf aber nicht fehlen. Daher berichte ich nun also in vier kurzen knackigen Abrissen über: Meinen inzwischen erfolgreichen…

Tage 247 bis 264: Corona-Sonder-Extra-Special (Chile-Edition)

Tatort weiter Los Ángeles. Und zum Tatort könnte es tatsächlich bald schon werden, wenn meine Vermieterin mich weiter durch die Gegend kommandiert, als wäre ich ihr persönlicher Sklave und nicht zahlender Gast. Da ich hier ja nun schon zwei Mal Holz spalten durfte/musste, bin ich bestens über den Aufbewahrungsort der Axt informiert. Das ist schlecht….

Tage 236 bis 246: Sally zamme Apokalypse

Es ist mal wieder Einheitsbrei. Ich habe den Überblick darüber verloren, wann ich was gemacht habe. Und eigentlich spielt das auch keine Rolle. Bevor ich weiter unten zu meinem persönlichen Lothar-Wieler-RKI-Corona-Presse-Briefing komme, wird es zunächst nochmal (und endlich das letzte Mal) technisch. Die Entwicklungen an der Bertl-Front waren nämlich äußerst erfreulich: Am Tag nach dem…

Tage 233, 234 und 235: Im Zeichen des Vergasers

Tatort: Weiterhin Los Ángeles. Die Fehlersuche geht weiter. Die Liste der Dinge, die NICHT mein Problem sind wird länger und länger. So muss es doch nur noch eine Frage der Zeit sein bis zum Durchbruch. Auf der Liste der noch nicht eindeutig ausgeschlossenen Teile, steht noch der Vergaser. Grund zur Annahme, dass er das Problem…

Tage 231 und 232: Die Suche geht weiter

Ein bisschen unangenehm ist es mir so über meine „Probleme“ zu schreiben, während in Deutschland und ganz Europa die Kacke dank des Virus gerade so richtig zu dampfen beginnt. Ich habe darüber nachgedacht, das Ganze einfach mal eine Weile auszusetzen. Andererseits wird gerade schon genug ausgesetzt und abgesagt. Warum also nicht hiermit genau so weitermachen…